Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Beobachtungen und Geständnisse eines gescheiterten Lehrers

Gespräch über einen Roman von Peter Handke.

Anlass ist die Verleihung des Nobelpreises an den Schriftsteller für sein umfangreiches erzählerisches und dramatisches Werk. Der Roman, der 1983 wie fast alle Bücher Handkes beim Verlag Suhrkamp erschienen ist, trägt den Titel „Der Chinese des Schmerzes“. Die Handlung spielt in Salzburg, wo der als Lehrer tätig gewesene Ich-Erzähler lebt, und dort werden wir hoffentlich auch diesem Chinesen nach erfreulicher Lektüre begegnen.

Die Teilnehmer des Literaturkreises versammeln sich am Dienstag, dem 05. Mai um 19 Uhr 30 im kleinen Saal des Gemeindehauses.

Günter Holtz

Letzte Änderung am: 08.03.2020